Teresa Bischoff_edited_edited_edited.png

Nach der Sommerpause startet das neue Kursprogramm mit vier Onlinekursen und einer Veranstaltungsreihe in den Räumlichkeiten der Galerie Lukasch. Frischen Sie Bekanntes auf und entdecken Sie Neues! Denn wie wusste schon Goethe: „Man sieht nur, was man weiß.“

Kunstgeschichte im Überblick I (Mittelalter und Renaissance)

Online ab 7. Oktober 2021

Kunstgeschichte im Überblick II (Barock bis 20. Jahrhundert)

Online ab 14. Oktober 2021

Meister der Kunst

Online ab 26. Oktober 2021

Meisterinnen der Kunst

Online ab 18. Januar 2022

Meisterwerke der europäischen Kunst

Veranstaltungsreihe in der Galerie Lukasch ab 12. Oktober 2021

Dr. Teresa Bischoff versteht es auf wunderbare Weise, kunsthistorischen Stoff so begeistert zu vermitteln, dass man als Zuhörer keine Minute abschweift. Sie lässt die alten Meister ebenso lebendig werden, wie deren Werke – und ermöglicht es, dass man sich in die Besonderheiten der jeweiligen Epochen hineinversetzen kann. Dabei sind ihre Schilderungen sachlich und äußerst fundiert.

Teresa Bischoff hat in mir eine tiefe Begeisterung für Kunstgeschichte geweckt, die mein Leben bereichert. Dafür danke ich ihr von Herzen!

Stefanie C. Stummvoll, Nürnberg 

„13 Werke...“ – jetzt erschienen!

„Ein Zuckerl“

„Das Design ist ein Traum, das Format sehr sympathisch“

„Die Druckqualität der Bilder ist enorm“

„Das Lesen hat viel Freude gemacht“

„Ich freue mich schon riesig darauf, die Texte dann mal vor den Gemälden zu lesen – das wird ein sehr schönes Erlebnis“

So lauten die Leser-Reaktionen auf das Buch „13 Werke aus dem Germanischen Nationalmuseum betrachtet von Teresa Bischoff.“

Die kunsthistorischen Betrachtungen stimulieren zu einer Neuentdeckung weltbedeutender Kunstwerke, die in Nürnberg ihr Zuhause haben.

Das Buch kann gegen Vorkasse zum Preis von 16,80 Euro zuzüglich 1,55 Euro Versand nach Anfrage über das Kontaktformular erworben werden.

 

Gedanken zur Ausstellung „Nennt mich Rembrandt“ im Frankfurter Städel Museum

Nur wenige Künstler wurden in den vergangenen Jahren so häufig mit monografischen Ausstellungen geehrt wie Rembrandt. Einer Perlenschnur gleich reihen sich die Schauen der verschiedenen Institutionen aneinander: 2015 veranstaltete das Rijksmuseum in Amsterdam die atemberaubende Ausstellung zu den späten Schaffensjahren des Niederländers. Zum 350. Todestag gab es eine Innenschau des Künstlers namens „Inside Rembrandt“ in Köln.

2020 schließlich widmete man in Potsdam und Basel seinem Verhältnis zum Orient eine umfangreiche und ...

1 und Titel.png